ANSBACH-MEINHARDSWINDEN – Die Mitgliedsvereine des Schützengaues Ansbach trafen sich jetzt zu ihrer Jahreshauptversammlung beim Schützenverein Silberbach Meinhardswinden. Höhepunkt der Veranstaltung war der Führungswechsel bei der Gaudamenleitung. Hier gab Heidi Herrmann nach 45 Amtsjahren ihren Posten an ihre bisherige Stellvertreterin ab.

Nach 45 Jahren Verabschiedete sich Heidi Herrmann von ihrem Posten als erste Gaudamenleiterin. Nachfolgerin wurde ihre bisherige Stellvertreterin Johann Maag (im Hintergrund). Foto: © Michael Alban

Gauschützenmeister Matthias Albrecht dankte der langjährigen ersten Gaudamenleiterin Heidi Herrmann (Ansbach) für deren jahrzehntelanges vorbildliches Engagement um die Schützendamen im Gau Ansbach. In Anbetracht ihrer Verdienste stellte der Gauschützenmeister die Ernnnung von Heidi Herrmann zum Ehrenmitglied des Schützengaues in der Versammlung zur Abstimmung, diesem Vorschlag wurde einhellig entsprochen. Die offizielle Ehrung solle dann beim diesjährigen Schützenball im Herbst in Ansbach erfolgen, so der Gauschützenmeister.

Blumen zum Dank gab es von der stv. Gauschützenmeisterin Andrea Herrmann und Gauschützenmeister Matthias Albrecht. Foto: © Michael Alban

Im Zuge der durch den Rücktritt notwendig gewordenen Neuwahlen hatte die Versammlung über die Nachfolge bei der Gaudamenleitung zu befinden. Jeweils einstimmig wurde die bisherige stellvertretende Gaudamenleiterin Johanna Maag (Herrieden) zur ersten Gaudamenleiterin gewählt. Die bisherige dritte Gaudamenleiterin Melanie Bentheimer (Dietenhofen) rückte zur Stellvertreterin auf, ihr alter Posten blieb in der Versammlung allerdings unbesetzt. Zum Stabwechsel in der Gaudamenleitung war auch die Bezirksdamenleiterin Brigitte Loy-Hanke als Vertreterin des Mittelfränkischen Schützenbundes (MSB) erschienen.

Gemeinsam mit den weiteren Ehrengästen (darunter Landrat Dr. Jürgen Ludwig, Ansbachs Oberbürgermeisterin Carda Seidel sowie die beiden Landtagsabgeordneten Andreas Schalk und Manuel Westphal) lobte sie die Arbeit der noch recht jungen Ansbacher Gauführung um Gauschützenmeister Matthias Albrecht (Weihenzell) und seine Stellvertreterin Andrea Herrmann (Weidenbach). Diese haben den Gau zukunftsfähig ausgerichtet. Auch für OB Seidel ist der Schützengau „sehr aktiv“. Neben den sportlichen Erfolgen sei vor allem auch die „äußerst erfolgreiche Wiederbelebung“ des Schützenballs zu erwähnen. Landrat Dr. Ludwig freute sich über die steigende Zahl von Zuschussanträgen beim Landkreis, dies zeuge von einer positiven Entwicklung des Schützenwesens in der Region. MdL Schalk hob die Bedeutung der Jugendarbeit, aber auch der Kultur- und Brauchtumspflege in den Schützenverein hervor und gab ein klares Bekenntnis der Staatsregierung zur weiteren Förderung der Schützenvereine ab.

Mehrere Ehrengäste waren zur Jahreshauptversammlung erschienen. Foto: © Michael Alban

Ein positives Resümee konnte auch Gauschützenmeister Albrecht den anwesenden Vereinsvertretern unterbreiten. Man sei stets bemüht, den Vereinen ein „sehr gutes Programm“ zu bieten. Dazu gehörten neben diversen sportlichen Veranstaltungen wie den Rundenwettkämpfen oder den Gaumeisterschaften auch Weiterbildungen und Seminare. Hier würden künftig die drei Schützengaue Ansbach, Hesselberg und Weißenburg zusammenarbeiten um das Angebot von regionalen Fortbildungen zu optimieren. Ein erstes gemeinsames Programm werde derzeit bereits für dieses Frühjahr erstellt, gab des Gauschützenmeister bekannt. Zudem werde es einen Erste-Hilfe-Kurs im Schützengau Ansbach geben. Aktuelle Informationen dazu gäbe es auf der Homepage des Gaues.

Ein Großteil der Schützenvereine im Gau Ansbach war mit einer Abordnung in Meinhardswinden vertreten. Foto: © Michael Alban

Dort seien auch die verschiedenen Berichte der Abteilungen und Referenten nachzulesen. Deshalb habe man heuer erstmals weitgehend auf einen persönlichen Vortrag im Detail verzichtet. Neu seien auch zwei Posten in der Gauverwaltung hinzugekommen, teilte der Gauschützenmeister mit. Aufgrund des großen Zuspruchs beim Blasrohrschießen – dieses werde heuer erstmals beim Gauschießen mit angeboten – hab man mit Michael Wiesenbacher (Aurach) einen eigenen Blasrohrreferenten bestellt. Ebenfalls neu, aber noch vakant sei der Posten des Referenten für Sommerbiathlon, das ebenfalls stark im Kommen sei.

Informationen gab es unter anderem zum Thema Aus- und Weiterbildung. Foto: © Michael Alban

Weitere Informationen der Gauführungen betrafen das heuer in Meinhardswinden, Reichenau, Colmberg und Aurach ausgetragene Gauschießen (Auftakt 3. Mai beim SSV Silberbach Meinhardswinden) für Luftgewehr, Luftpistole, Bogen und Blasrohr. Das Gauschützenfest finde dann am 4. August in Reichelshofen statt. Der „Schützenball mit Ehrungen“ findet 2019 am Samstag, 16. November im Ansbacher Onoldia-Saal statt. Die Mitgliederzahlen im Gau hätten sich nach einen längereren Abwärtstrend seit nunmehr drei Jahren bei aktuell etwa 7.230 stabilisiert, so der Gauschützenmeister. Bei den Damen steige die Mitgliederzahl kontinuierlich auf aktuell 1.959 (27,10 Prozent), dafür sinke die Zahl der Schützenjugend (unter 27 Jahren) bedauerlicherweise weiter leicht ab (aktuell 21,44 Prozent).

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Posaunenchor Wernsbach. Foto: © Michael Alban

Im Rahmen der Ehrungen konnte die Gauführung zusammen mit der Vertreterin des MSB Melanie Bentheimer und Theresa Büchler (beide SG Rügland) die Verdienstnadel des Bayerischen Sportschützenbundes (BSSB) in Anerkennung verleihen. Die Ehrennadel des MSB in Gold ging an Thomas Geltner (Schützenmeister SV Buch am Wald) und Georg Schimmel (Schützenmeister SV Leibelbach-Heuberg). Die Peter-Lorenz-Nadel in Bronze erhielten Karl-Heinz Malzahn (Schützenmeister SV Insingen) und die Schützenmeisterin der SG Wörnitz, Christa Scharf.

Georg Schimmel, Melanie Bentheimer, Theresa Büchler, Karl-Heinz Malzahn, Christa Scharf, Thomas Gelten (von links) wurden für ihr Engagement geehrt. Foto: © Michael Alban


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.