COLMBERG/AURACH – Mit zwei Wettbewerben ist jetzt das diesjährige Gauschießen des Schützengaues Ansbach zu Ende gegangen. Im Anschluss an die regulären Wettkämpfe mit Luftpistole und Luftgewehr fanden in Colmberg das Bogenschießen und in Aurach erstmals ein Blasrohrschießen statt.

Das Blasrohrschießen ist bundesweit ein aufstrebender Wettkampfsport, in der Region sind vor allem die Schützen des Schützenvereins Aurach aktiv und erfolgreich. Sie konnten in der jüngsten Vergangenheit bereits zahlreiche Wettkämpfe auch auf bayerischer Ebene für sich entscheiden. Aus diesem Grunde hatte sich die Führung des Schützengaues Ansbach heuer dazu entschieden, diesen Wettkampf erstmals in das Schießprogramm zum Gauschießen aufzunehmen.

Zur Premiere im Auracher Schützenhaus hatte sich auch Gauschützenmeister Matthias Albrecht eingefunden. Er gehörte damit zu den 41 Teilnehmern, die erstmals diese neue Wettkampfsportart ausprobierten. Letztlich reichte es bei ihm aber nur für den vorletzten Platz, so Wettkampfleiter Harald Kraus. Dieser freute sich nicht nur über die rege Beteiligung, sondern auch über den zahlreich erschienenen Schützennachwuchs. Für das Blasrohrschießen gelte es die normale Altersgrenze im Schießsport nicht, betonte er. Dadurch sei diese Sportart ideal für den Einstieg in diesen Sport.

Am Bogenschießen – dieses gehört schon seit dem 2007 zum festen Programm des Gauschießens – nahmen 77 Schützen teil, so Wettkampfleiterin Carola Leidenberger. Geschossen wurde in den Disziplinen „Compoundbogen“, „Recurvebogen“ und „Blankbogen“ in unterschiedlichen Altersklassen und Distanzen sowie verschiedenen Zielscheibengrößen. Wie schon in den Vorjahren wurde dieser Wettkampf vom Schützenverein Colmberg ausgerichtet, dort hatte dieser Wettkampf seinerzeit auch Premiere gefeiert.

Mit den Teilnehmern an diesen beiden Disziplinen könne man rund 900 Schützinnen und Schützen beim diesjährigen Gauschießen zählen, so Gauschützenmeister Matthias Albrecht. Von Anfang bis Ende Mai hatten die Luftgewehr- und Luftpistolenschützen zunächst in Meinhardswinden (Stadt Ansbach), dann in Reichenau (Markt Bechhofen) und zuletzt in Colmberg ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen können, zudem gab es wieder ein Lichtgewehrschießen für Kinder unter zwölf Jahren. Die Proklamation der dabei herausgeschossenen Gauschützenkönige erfolgt dann am 4. August beim 67. Gauschützenfest in Reichelshofen.

Ebenfalls zum Abschluss des Gauschießens gehörte die Ziehung der Gewinner beim „Schnapszahlschießen“, das 2018 erstmals zum 66. Gauschießen durchgeführt wurde.

dav

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.